Mondscheinführung anno 1909

Das Museum der Stadt Riesa führte an diesem Tag seine traditionelle Mondscheinführung durch. Dabei werden an verschiedenen traditionsträchtigen Orten Szenen in historischen Kostümen einer bestimmten Zeit nachgestellt. In diesem Jahr fand ein Rückblick in das Jahr 1909 statt. Da die Gemeinde Riesa Räumlichkeiten in der ehemaligen Deutschen Reichsbank angemietet hat, bot sich die Gelegenheit die Gemeinde der Öffentlichkeit zu präsentieren.

Das Museum der Stadt Riesa führte am 13. Juni 2009 seine traditionelle Mondscheinführung durch. Dabei werden an verschiedenen traditionsträchtigen Orten Szenen in historischen Kostümen einer bestimmten Zeit nachgestellt und den Teilnehmern damit ein Einblick gegeben, wie das Leben in jener Epoche verlief.

In diesem Jahr fand ein Rückblick in das Jahr 1909 statt. Die Teilnehmer (9 Gruppen à 30 Personen) statteten dieses Mal auch unseren Gemeinderäumen einen Besuch ab. Unsere Gemeinde hat Räumlichkeiten in der ehemaligen Deutschen Reichsbank angemietet. Noch heute gibt es Zeitzeugen dafür, dass in den Räumen einmal Bankgeschäfte abgewickelt wurden. So ist noch ein Tresor vorhanden und auf den Säulen sind Adler und Eule als Symbole des Bankwesens angebracht.Der Vorsteher Priester Rahn war in die Person des Reichsbankboten Martin Harloff geschlüpft und gab den Besuchern Informationen zum Gebäude, zur ehemaligen Reichsbank, zur Chronik der Gemeinde Riesa und zur NAK allgemein.

Für die meisten Teilnehmer der Mondscheinführung war es wohl der erste Kontakt mit unserer Kirche. Der Gemeinde bot sich mit dieser Führung eine schöne Möglichkeit sich als offene, missionierende Gemeinde zu präsentieren und damit Öffentlichkeitsarbeit zu leisten.Um viele Informationen reicher und durch den Genuss einer Fettschnitte gestärkt konnten die Besucher ihre Runde fortsetzen.

Wir danken unserem himmlichen Vater, dass er die Gedanken der Verantwortlichen der Mondscheinführung auf unsere Gemeinde lenkte und freuen uns über die überaus positive Resonanz. In der Dankes-E-Mail der Leitenden Museumspädagogin an den Vorsteher stand u.a. Folgendes:

"Unser Dank geht an Sie und all die fleißigen Helfer im Hintergrund. Die Gäste, welche an meiner Führung teilnahmen, waren begeistert, an diesem Abend die Möglichkeit zu erhalten, mal einen Blick in die Räume ihrer Kirche "werfen" zu können. Für viele waren Ihre Informationen sowohl zur Geschichte des Hauses als auch vor allen zu Ihrer Kirchgemeinde Neuland, welches sie mit Begeisterung betreten haben.Die Einladung zur Stärkung nach unserem langen Spaziergang empfanden wir als gelungene Überraschung."

R.R.

Eindrücke von der Veranstaltung: