Kinder erobern Spielplatz

Am Pfingstmontag 2010 zerstörte ein Tornado rund um Großenhain zahlreiche Häuser. Der Spielplatz in Colmnitz, der auch zentraler Treffpunkt des Dorfes ist, wurde dabei stark beschädigt. Dank NAK-karitativ konnte hier geholfen werden.

Der Pfingstmontag 2010 wird vielen Menschen in der Region Großenhain in trauriger Erinnerung bleiben. Ein Tornado richtete schwere Schäden an Natur und Bebauung in Nordsachsen an. Mitglieder der Neuapostolischen Kirche aus den Kirchengemeinden Großenhain, Riesa, Meißen, Dresden-Neustadt und Dresden-Lockwitz halfen bei den Aufräumarbeiten im Großenhainer Ortsteil Colmnitz mit einem freiwilligen Arbeitseinsatz. Der zentral gelegene Spielplatz und Treffpunkt verschiedener Generationen des Dorfes war jedoch so stark beschädigt, dass eine Reparatur in Eigenleistung nicht möglich war. Durch Vermittlung des Vorstehers der Kirchengemeinde Großenhain, Priester Reinhard Rahn, war es möglich, dass die Neuapostolische Kirche 10.000 Euro für den Wiederaufbau zur Verfügung stellen konnte.

Nach der Überwindung einiger Probleme beim Wiederaufbau konnte der Spielplatz am 9. Oktober 2011 den Colmnitzer Kindern übergeben werden. Die Kinder konnten diesen Augenblick kaum erwarten. Zur Einweihung des Spielplatzes wurde ein großes Dorffest mit vielen Gästen veranstaltet.

Durch die Neugestaltung ist ein zentraler Platz für das gesamte Dorf und für alle Altersschichten entstanden. Der Platz wurde als eine Art Dreiraumwohnung gestaltet:

  • ein Wohnzimmer für die Älteren mit Holzhütte
  • in der Mitte ein Kinderzimmer mit einer Kletterkombination
  • ein Jugendzimmer mit Bolzfläche, die auch für Gemeindefeste genutzt werden kann.

Die Colmnitzer sind für alle Hilfe sehr dankbar.

A.B.