Ich bin dein Sonnenschein

Auch wenn das Wetter durchwachsen war, schien die Sonne im Herzen der Kinder beim gemeinsamen Kindertagswochenende der Kirchenbezirke Bautzen und Dresden in der Sächsischen Schweiz.

Trotz trüber Wetterprognosen machten sich an diesem Samstagmorgen zahlreiche Kinder, Eltern und Betreuer aus den beiden Kirchenbezirken Bautzen und Dresden auf den Weg zum Kindertag in Papstdorf. Der erste kräftige Regenschauer ließ nicht lange auf sich warten, bei der Eröffnung fielen die ersten dicken Tropfen. Doch gemäß dem Sprichwort „Es gibt kein schlechtes Wetter, nur unpassende Kleidung“ trotzten alle den äußeren Wetterverhältnissen. Das Motto des Kindertags „Ich bin dein Sonnenschein“ – welches auf den T-Shirts zu lesen war, sowie das Lied „Wo ein Mensch Vertrauen gibt“ setzten Maßstäbe. Und so konnten die Kinder erleben, was es bedeutet, Sonne im Herzen zu haben und auf Gott zu vertrauen. In allen entscheidenden Momenten – wie dem großen Luftballonstart, dem Grillabend und dem Lagerfeuer – setzte der Regen aus, bzw. riss sogar der Himmel auf und die Sonne strahlte.

Der Samstagnachmittag war ausgefüllt mit Spiel und Spaß und schöner Gemeinschaft. Am Abend konnten die Kinder stolz auf ihre „Kunstwerke“ schauen: gefilzte Schlüsselanhänger, Kunstwerke aus Speckstein, bunt bemalte und beklebte Steine, selbstgemachte Seifen und vieles mehr. Auch die Station „Junge Techniker“, der Puppendoktor oder das Reiten waren wieder beliebte Anlaufpunkte. Und so verging der Nachmittag wie im Flug. Nach dem Abendessen fand die Kinderdisco regen Zuspruch bei Groß und Klein. Am gemütlichen Lagerfeuer klang dieser erlebnisreiche Tag aus.

Wer schon mehrere Kindertage in Papstdorf miterleben durfte, für den ist das Sonntagmorgenprogramm bereits in Fleisch und Blut übergegangen. Nach dem Frühstück müssen die Bungalows gereinigt, alle Sachen zusammengepackt, und ja keine Bastelei vom Vortag darf liegen gelassen werden. Danach ging es zum „Glashaus“, in dem der gemeinsame Kindergottesdienst stattfand.

Hirte Hartmut Böhme legte seinem Dienen den Bibelvers Matthäus 5, 16 zugrunde:

„So lasst euer Licht leuchten vor den Leuten, damit sie eure guten Werke sehen und euren Vater im Himmel preisen.“

Anschaulich und kindgerecht führte er aus, wie man im Alltag ein Sonnenschein, ein Licht für andere sein kann. Dabei erklärte er den Kindern, dass es nicht immer die großen Taten sein müssen, sondern dass auch Kleinigkeiten dem anderen helfen und Freude bereiten. Der Vorsteher der Gemeinde Bautzen, Priester Michael Friedel vertiefte diese Gedanken in seinem Mitdienen. Der Gottesdienst wurde vom gemeinsamen Gesang der Kinder umrahmt.

An dieser Stelle sei allen Unterstützern – insbesondere NAK-karitativ - Organisatoren, Helfern und Betreuern ein großes D A N K E gesagt.