Jugend gestaltet mit!

Jugendgottesdienst, Brunch, Bezirksjugendstunde in dieser Reihenfolge verlief der 20. September 2015 für die Jugendlichen des Kirchenbezirkes Dresden in der Gemeinde Radebeul.

Grundlage für den Jugendgottesdienst war das Bibelwort aus Markus 9, 33-35:

„Und sie kamen nach Kapernaum. Und als er daheim war, fragte er sie: Was habt ihr auf dem Weg verhandelt? Sie aber schwiegen; denn sie hatten auf dem Weg miteinander verhandelt, wer der Größte sei. Und er setzte sich und rief die Zwölf und sprach zu ihnen: Wenn jemand will der Erste sein, der soll der Letzte sein von allen und aller Diener.“

Die Botschaft war eindeutig: „Wer ein Segen sein will, muss sein Reden und Handeln an Jesus Christus ausrichten.“ Die Jugendlichen wurden ermutigt, wahre Jünger Jesu zu sein und sich in den Dienst am Nächsten zu stellen, indem sie

  • ihr Leben zu einem Zeugnis für Christus machen
  • die Last des Nächsten mittragen helfen, ihn unterstützen und mit seinen Problemen nicht alleine lassen sowie
  • zum Frieden beitragen und aufbauen, anstatt den andern niederzumachen.

Im Anschluss stärkten sich die Jugendlichen beim gemeinsamen Brunch.

Ein reger Austausch folgte in der Bezirksjugendstunde. Die folgenden 3 Themen waren Gesprächsinhalt:

  • Jugendgottesdienst – Ist die Predigt noch jugendgerecht?
  • Welche Jugendveranstaltungen und -aktivitäten wünscht sich die Jugend?
  • Wie sollte eine Jugendstunde strukturiert und gestaltet werden?

Im Losverfahren wurden die Jugendlichen 3 Gruppen zugeordnet. Unter der Leitung der Moderatoren gab es für jedes Thema ca. 15 Minuten, ehe es zur nächsten Station ging. Nach etwa 45 Minuten hatte jeder Jugendliche alle Stationen durchlaufen. Alle Anregungen, Wünsche und Gedanken, die in der Bezirksjugendstunde geäußert wurden, sind anschließend noch einmal zusammengetragen worden.

Ein gelungener und gesegneter Sonntag wurde durch das Abschlussgebet unseres Bezirksältesten abgerundet.

Ein herzliches Dankeschön für alle Mitgestaltung gilt vor allem den Jugendlichen. Die Umsetzung der angesprochenen Wünsche und Ideen ist nun Aufgabe der Jugendleiter im Kirchenbezirk.

T. S.