Die letzte Fahrt!

Am Samstag, dem 19. Dezember 2015 startete die letzte Reise zu unseren Glaubensgeschwistern nach Bratislava. Ab Januar 2016 wird die Slowakei durch die Gebietskirche Schweiz betreut.

7:30 Uhr trafen wir uns an der Autobahnraststätte, wo wir die Vignette für die tschechische Autobahn kauften. 21 Personen, überwiegend Jugendliche, waren auf mehrere PKWs verteilt. Mit kleineren Zwischenstopps kamen wir nach 5 Stunden in unserer Kirche in Bratislava an.

Es blieb nicht viel Zeit, sodass wir nach dem Ausräumen der Kofferräume gleich mit dem Proben der Musikstücke für die Weihnachtsfeier und den am folgenden Tag geplanten Gottesdienst anfingen.

Da es im Kirchengebäude nicht so viele Schlafmöglichkeiten gab, suchten 11 Geschwister nach dem Proben ein Hotel auf. Die in der Kirche verbliebenen Jugendlichen richteten im Kirchensaal eine gemütliche Festtafel her. Die Zeit bis zur Weihnachtsfeier nutzten einige, um die Burg von Bratislava, die Pressburg, zu erkunden.

16 Uhr begann die Weihnachtsfeier. Sehr erfreulich war, dass nicht nur die Glaubensgeschwister aus der Kirchengemeinde Bratislava, sondern auch einige Gäste anwesend waren.

Nach einleitenden Worten vom Vorsteher, Evangelist Kucera, und drei musikalischen Beiträgen durften wir Leckeres zu uns nehmen. Von Kuchen bis Plätzchen und Keksen war alles dabei. Zwischendurch umrahmten wir die Feststunde mit Gesang und Instrumentalbeiträgen. Die Geschwister freuten sich sehr und es kamen viele Gespräche zustande. Zum Abschluss erhielt jeder noch ein kleines Geschenk, das von einer Glaubensschwester aus der Kirchengemeinde Radebeul liebevoll gebastelt worden war.

Nach dem Wiederherrichten des Kirchensaales mussten wir die vielen Leckereien erst einmal verdauen, sodass wir beschlossen, in die Innenstadt von Bratislava zu laufen. Eine kleine Eisbahn, eine Krippe, viele Verkaufs- und Imbissstände sowie ein Weihnachtsbaum schmückten den dortigen Weihnachtsmarkt.

Zurück in der Kirche, wurde sogleich das Abendessen vorbereitet. Nudeln mit Tomatensoße war das 5-Sterne-Gericht, und zum Nachtisch gab es Joghurt. Es war ein wunderschönes Ambiente im Kellergewölbe, als bei Kerzenschein zu Abend gegessen wurde. Dabei konnte auch auf die Erlebnisse des Tages zurückgeblickt werden.

Wer meint, dass nun geschlafen wurde, täuscht sich. Ein Gesellschaftsspiel brachte viele noch zum Lachen, selbst im Schlafraum, wo wir zu acht waren, wurde das Spiel weitergeführt.

Der nächste Morgen brach an, und so traf auch die Truppe aus dem Hotel wieder ein.

Pünktlich 9:30 Uhr begann der Gottesdienst. Umrahmt wurde er durch Musikstücke und Gesang in internationaler Sprache.

Mit dem Schlusslied „Boh s vami – Gott mit euch“ kamen die Emotionen. Nach mehr als 600 Besuchen in dieser Gemeinde sollte es der letzte sein. Evangelist Kucera und Priester Palou verabschiedeten und bedankten sich bei jedem persönlich. Da blieb kaum ein Auge trocken.

Eine wunderschöne Reise endete. Die Verbundenheit mit den Geschwistern in Bratislava bleibt dennoch bestehen, und wir freuen uns auf ein Wiedersehen. Wann es soweit ist, weiß zum jetzigen Zeitpunkt noch niemand.

T.S./K.W.