Den Armen beistehen

„Wenn dein Bruder neben dir verarmt und sich nicht mehr halten kann, so sollst du dich seiner annehmen…“ (3. Mose 25,35). Dieses Bibelzitat diente als Grundlage für einen Wochengottesdienst Anfang Februar in unseren Gemeinden weltweit. Genau dieses Wort wurde durch eine Hilfsaktion für eine Familie in Not von vielen Geschwistern des Kirchenbezirkes Dresden mit Leben erfüllt.

Was war passiert?

Dem Vorsteher der Gemeinde Riesa war zu Ohren gekommen, dass einer Familie seiner anvertrauten Gemeinde nach einem Umzug noch Verschiedenes fehlte. Nach einem Besuch vor Ort gab es nur eine Lösung: Hier müssen wir helfen!

Mit der Bitte um Unterstützung und Weiterleitung an die Vorsteher des gesamten Kirchenbezirkes Dresden wurde eine Welle der Hilfsbereitschaft ausgelöst. Es erfolgten zahlreiche Angebote von Möbelspenden und auch größere Geldbeiträge gingen ein. Davon wurden die entsprechenden und notwendigen Einrichtungegenstände ausgewählt bzw. erworben. An einem Samstag Mitte Februar fuhren zwei Möbelwagen im Wohnort der Geschwister vor und die Möbel wurden entladen und aufgebaut.

Dank der geschenkten Möbel sowie über kostengünstige Erwerbungen im Internet ist diese Wohnung heute fast vollständig eingerichtet. Nun sind Betten und Schränke für Groß und Klein, Regale, eine Garderobe, Schreibtische mit Bürostühlen und selbst frische Bett- und Badwäsche vorhanden. In den nächsten Tagen erfolgen noch kleinere Restbesorgungen wie Gardinen und Rollos.

Aus Theorie wurde Praxis, aus Wort wurde Tat!

Allen Geschwistern, besonders im Namen der Betroffenen, die durch Spenden unterschiedlichster Art die Not ein ganzes Stück gelindert haben, sei ganz herzlich gedankt. Obwohl die meisten Helfer die betroffene Familie noch nicht einmal kennt, wurde nicht lange debattiert: Warum? Weshalb? – sondern sofort geholfen, einfach Nächstenliebe praktiziert.

Danke!